Texte

An dieser Stelle findet Ihr die Texte und Übersetzungen der längeren Bhajans, für die im Booklet der CD nicht genügend Platz war.

Es gibt einige Punkte, die zu beachten sind, wenn man sich mit den Übersetzungen von Bhajans beschäftigt. Die klassischen Bhajans, zu denen sowohl die Hanuman Chalisa, als auch das Achyutashtakam gehören, entspringen (für westliche Leute) einer anderen Kultur und außerdem einer anderen Zeit. Deswegen könnten einige Inhalte unverständlich wirken, wenn man nicht mit dem indischen Kontext vertraut ist.
Da viele von uns gerne wissen wollen, was in diesen Bhajans genau gesungen wird, gibt es hier eine Übersetzung der Texte, auf Erklärungen und Interpretationen wollen wir aber gerne verzichten. Im Westen sind wir es gewohnt, alles über den Kopf zu regeln und intellektuell zu analysieren. Beim Bhajan-Singen ist das inhaltliche Verstehen der Texte allerdings zweitrangig. Die Worte entfalten ihre Kraft durch die Hingabe beim Singen und nicht durch trockenes Verstehen ihrer Bedeutung. Eines der größten Hindernisse auf dem Weg der Gott- oder Selbstverwirklichung sind unsere Vorstellungen und Konzepte, die uns glauben lassen, wir würden das Göttliche bereits kennen und verstehen: Jesus / Krishna / Mohammed / Buddha hat dies oder jenes gemacht und ist deshalb so und so. Die Heiligen sprechen vom Göttlichen aus einer unmittelbaren Erfahrung heraus – nicht, weil sie Glaubenssätze wiederholen. Bilder und Geschichten aus den heiligen Schriften können uns bis zu einem gewissen Grad helfen, die Welt und ihre Gesetze allegorisch zu verstehen, aber letztendlich müssen all diese Vorstellungen fallengelassen werden, damit wahre Erkenntnis an ihren Platz treten kann.




Hanuman Chalisa


Shri Guru Charana Saroja Raja
Nija Mana Mukura Sudhar

Baranau Raghubara Vimala Jasu
Jo Dayaku Phala Char

Buddhihina Tanu Janike
Sumirau Pavana Kumar

Bala Buddhi Vidya Dehu Mohi
Harahu Kalesha Bikar

Jaya Hanuman Jnana Guna Sagar
Jaya Kapisha Tihu Loka Ujagar

Rama Duta Atulita Bala Dhama
Anjani-Putra Pavanasuta Nama

Mahavira Bikram Bajarangi
Kumati Nivara Sumati Ke Sangi

Kanchana Barana Biraja Subesa
Kanana Kundala Kunchita Kesa

Hatha Bajra Aura Dhvaja Birajai
Kandhe Munja Janeu Sajai

Shankara Suvan Kesari Nandan
Teja Pratapa Maha Jaga Bandan

Vidyavana Guni Ati Chatur
Rama Kaja Karibe Ko Atur

Prabhu Charitra Sunibe Ko Rasia
Rama Lakhana Sita Mana Basiya

Sukshma Rupa-dhari Siyahi-dikhava
Bikata Rupa Dhari Lanka Jarava

Bhima Rupa Dhari Asura Samhare
Ramachandra Ke Kaja Samvare

Laya Sajivana Lakhana Jiyaye
Shri Raghubira Harashi Ura Laye

Raghupati Kinhi Bahuta Badai
Tuma Mama Priya Bharatahi Sama Bhai

Sahasa Badan Tumharo Jasa Gavai
Asa Kahi Shripati Kantha Lagavai

Sanakadika Brahmadi Munisa
Narada Sharada Sahita Ahisa

Yama Kubera Digapala Jaha Te
Kabi Kobida Kahi Sake Kaha Te

Tuma Upakara Sugrivahi Kinha
Rama Milaya Raja Pada Dinha

Tumharo Mantra Vibhishana Mana
Lankeshvara Bhaye Saba Jaga Jana

Yuga Sahasra Jojana Para Bhanu
Lilyo Tahi Madhura Phala Janu

Prabhu Mudrika Meli Mukha Mahi
Jaladhi Langhi Gaye Acharaja Nahi

Durgama Kaja Jagata Ke Jete
Sugama Anugraha Tumhare Tete

Rama Duare Tuma Rakhavare
Hota Na Akja Binu Paisare

Saba Sukha Lahai Tuhari Sharana
Tuma Rachchaka Kahu Ko Dara Na

Apana Teja Samharo Apai
Tino Loka Hanka Te Kampai

Bhuta Pisacha Nikata Nahin Avai
Mahabira Japa Nama Sunavai

Nasai Roga Harai Saba Pira
Japata Nirantara Hanumata Bira

Sankata Te Hanumana Chhudavai
Mana Krama Bachana Dhyana Jo Lavai

Saba Para Rama Tapasvi Raja
Tina Ke Kaja Sakala Tuma Saja

Aura Mano Ratha Jo Koi Lavai
Soi Amita Jivana Phala Pavai

Charon Yuga Paratapa Tumhare
He Parasiddha Jagata Ujiara

Sadhu Santa Ke Tuma Rakhavare
Asura Nikandana Rama Dulare

Ashta Siddhi Nau Nidhi Ke Data
Asa Vara Dina Janaki Mata

Rama Rasayana Tumhare Pasa
Sada Raho Rahupati Ke Dasa

Tumhare Bhajana Rama Ko Pavai
Janama Janama Ke Dukha Bisaravai

Anta Kala Raghubara Pura Jai
Jahan Janma Hari Bhakta Kahai

Aura Devata Chitta Na Dharai
Hanumata Sei Sarva Sukha Karai

Sankata Katai Mitai Saba Pira
Jo Sumirai Hanumata Balabira

Jai Jai Jai Hanumana Gosai
Kripa Karahu Gurudeva Ki Nai

Jo Sathabara Patha Kara Koi
Chutahi Bandhi Mahasukha Hoi

Jo Yaha Padai Hanuman Chalisa
Hoya Siddhi Sakhi Gaurisa

Tulasi Dasa Sada Hari Chera
Ki Jai Natha Hridaya Maha Dera

Pavana Tanaya Sankata Harana
Mangala Murati Rupa

Rama Lakhana Sita Sahita
Hridaya Basahu Sura Bhupa

Mangala Murati Maruta Nandan
Sakala Amangala Mulani Kandan

Nachdem ich den Spiegel meines Geistes mit dem Staub von den
Lotosfüßen des Gurus gereinigt habe...

...beschreibe ich Ramas makellosen Ruhm, der alle vier
Bestrebungen im Leben erfüllt.

Ich besitze keinerlei Weisheit. Darum erinnere ich mich an den Sohn
des Windgottes.

Vielleicht segnet er mich mit Stärke, Weisheit und Wissen und macht
mich frei von von meinen Leiden und Unzulänglichkeiten.

Ruhm und Ehre Dir, oh Hanuman, Du Ozean des Wissens und der
Tugenden. Ehre dem Herrn der Affen, dem Erleuchter der drei Welten.

Du bist der Bote Ramas, der Inbegriff unvergleichlicher Macht.
Als Sohn Anjaneyas wirst Du auch Pavanasuta genannt.

Du bist der große, außergewöhnliche Held, strahlend wie Blitz und
Donnerkeil Du nimmst schlechte Gedanken weg und bist Freund
einer positiven Einstellung und der Weisheit.

Du strahlst golden, bist anziehend gekleidet, Ohrringe
glänzen in Deinen Ohren und Dein Haar ist lockig.

In Deinen Händen blitzt der Donnerkeil und die Flagge
Über der Schulter trägst Du die heilige Schnur aus Munja-Gras.

Oh Sohn Shankaras, Entzücken Kesaris,
Auf der ganzen Welt wird die Großartigkeit Deines Ruhms verehrt.

Gelehrt, tugendhaft, geschickt und über die Maßen weise,
bist Du immer bemüht, Ramas Aufträge zu erfüllen.

Du freust Dich, die großartige Lebensgeschichte Ramas zu
hören, Rama, Lakshman und Sita leben in Deinem Herzen.

Du bist Sita in subtiler Form erschienen und hast Sri Lanka
auf schreckliche Weise niedergebrannt.

Du hast die Dämonen getötet, indem Du riesige Formen
angenommen hast. So hast Du Ramas Werk vollendet.

Als Du das lebensspendende Kraut Sanjivani gebracht hast
und damit Lakshman wiederbelebt hast, umarmte Rama Dich voller Freude.

Rama hat Dich hoch gepriesen und gesagt:
„Du bist mir so lieb, wie mein Bruder Bharata.“

Rama hat Dich herzlich umarmt und festgestellt,
dass sogar Adi Shesha, die tausendköpfige Weltenschlange, Deinen Ruhm singt.

Weise wie Sanaka, Brahma, Narada und die Göttin Saraswati
singen Deinen Ruhm.

Yama, Kubera und die Dikpalakas singen ebenfalls Deinen Ruhm.
Wie können gewöhnliche Sterbliche ihm gerecht werden?

Du hast Sugriva einen großen Dienst erwiesen, indem Du ihn zu Rama geführt
und ihm die Herrschaft über sein Königreich zurückgegeben hast.

Vibhishana befolgte Deinen Rat und wurde Herrscher
von Sri Lanka. Das ist allgemein bekannt.

Aus großer Entfernung hast Du die Sonne verschluckt,
weil Du sie für eine süße Frucht gehalten hast.

Kein Wunder, dass Du den Ozean überspringen konntest,
denn Du trugst Ramas Ring.

Alle Aufgaben dieser Welt, so schwierig sie auch sein mögen,
werden durch Deine Gnade leicht.

Du bist der Wächter am Eingang zur Wohnstätte Ramas,
zu der niemand ohne Deine Einwilligung Zutritt hat.

Wer Zuflucht bei Dir sucht genießt alle Wonne und, mit Dir
als Beschützer, erfährt er keine Furcht mehr.

Deinen strahlenden Glanz beherrschst nur Du allein und Dein durch
dringendes Brüllen bringt die drei Welten zum Erzittern.

Wenn Dein Name, Mahavira, ständig wiederholt wird,
wagen Geister und Kobolde nicht näher zu kommen.

Ständige Wiederholung Deines Namens, tapferer Hanuman,
löst alle Krankheiten und alles Leiden auf.

Wenn jemand sich in Gedanke, Wort und Tat auf
Hanuman konzentriert, wird er aus jeder schwierigen Lage befreit.

Obwohl Rama selbst der höchste Asket ist, so hast Du all
seine Aufgaben ebenfalls erfolgreich erfüllt.

Wer auch immer eine Sehnsucht nach Dir zum Ausdruck bringt
wird mit zahllosen Früchten im Leben belohnt.

Dein Ruhm ist über alle vier Zeitalter verbreitet und strahlt
bis auf die irdische Sphäre herunter.

Du beschützt Heilige und Weise, vernichtest die Dämonen
und bist Rama lieb.

„Sei Du der Verleiher der acht Siddhis und der neun Nidhis“
- diese Gabe hat Dir Janaki verliehen.

Du besitzt Rama-rasayana, süße Hingabe an Rama
Mögest Du immer der Diener Ramas bleiben.

Wenn der spirituelle Schüler Deinen Ruhm singt, erreicht er
Rama und vergisst die Leiden aller vergänglichen Geburten.

Schließlich gelangt Dein Anhänger zur Wohnstatt Ramas,
wo er ein Verehrer Haris wird.

Wer keinen anderen Gott außer Hanuman verehrt,
genießt alle Wonne.

Wenn jemand ständig den Namen des heldenhaften Hanuman wiederholt,
verschwinden alle Schwierigkeiten und alle Leiden haben ein Ende.

Gepriesen sei Hanuman!
Schenke mir von Deiner Gnade, mein Guru.

Wer dies hundert mal rezitiert, ist frei von Bindung
und genießt höchst Wonne.

Wer diese Hanuman Chalisa liest, erlangt Vollkommenheit.
Das bezeugt Shiva.

Tulasidas sagt: O Hanuman, der Du der nimmer müde Diener
Ramas bist, sei so gnädig und wähle mein Herz als Deine Wohnstatt.

O Sohn des Windgottes, Befreier von allen Schwierigkeiten,
die reine Verkörperung von Glückseligkeit und allen Segnungen.

Nimm auf ewig Wohnsitz in meinem Herzen, zusammen
mit Rama, Lakshman und Sita.

Sohn des Windes, Verkörperung aller Segnungen. Du zerstörst
die Wurzel von allem, was schmerzvoll und unglückverheißend ist.



Achyutashtakam


Achyutam Keshavam Rama-Narayanam
Krishna-Damodaram Vasudevam Harim






Shri-Dharam Madhavam Gopika-Vallabham
Janaki-Nayakam Ramachandram Bhaje



Achyutam Keshavam Satyabhama-Dhavam
Madhavam Shri-Dharam Radhika-radhitam






Indira-Mandiram Chetasa Sundaram
Devaki-Nandanam Nanda-Jam San-Dadhe



Vishnave Jishnave Shankhine Chakrine
Rukmini-Ragine Janaki-Janaye




Vallavi-Vallabhay-Architay-Atmane
Kansa-Vidhvansine Vanshine Te Namah



Krishna Govinda He Rama Narayana
Shri-Pate Vasudeva-jita Shri-Nidhe



Achyuta-nanta He Madhava-dhokshaja
Dvaraka-Nayaka Draupadi-Rakshaka




Rakshasa-Kshobhitah Sitaya Shobhito
Dandaka-ranya-Bhu-Punyata-Karanah


Lakshmane-nanvito Vanarai Sevito-
Agastya-Sampujito Raghava Patu Mam



Dhenuka-ristakan-ishta-Krid-veshiha
Keshiha Kansa-Hrid-Vanshika-Vadakah



Putana-Kopakah-Sura-Ja-Khelano
Bala-Gopalakah Patu Mam Sarvada


Vidyudu-dyota-Vat-Prasphurad-Vasasam
Pravrid-Ambhoda-Vat-Prollasad-Vigraham


Vanyaya Malaya Shobhito rahsthalam
Lohit-Ang hri-Dvayam Varija-Aksham Bhaje


Kunchitaih Kuntalair-Bhrajamana-nanam
Ratna-Maulim Lasat-Kundalam Gandayoh



Hara-Keyurakam Kankanam-Projvalam
Kinkini-Manjulam Shyamalam Tam Bhaje




Achyuta-syashtakam Yah Pathe Dishta-Dam
Prematah Pratyaham Purushah Saspriham


Vrittatah Sundaram Kartri-Vishvambharam
Tasya Vashyo Harir jayate Satvaram


Achyutam Keshavam Rama-Narayanam
Krishna-Damodaram Vasudevam Harim

Gepriesen sei Er, der niemals fallen kann,
der schönes lockiges Haar trägt und den Dämonen
Keshi bezwungen hat.
Gepriesen sei Rama, die Verkörperung von Narayana.
Gepriesen sei Krishna, der sich aus Liebe zu seinen
Anhängern binden lässt, der Sohn von Vasudeva,
Hari, der der Herr aller Opfer ist.

Gepriesen sei Er, der die Göttin in seinem Herzen trägt,
der honigsüße Herr von Mahalakshmi,
den die Gopis mit unendlicher Liebe verehren.
Singe den Namen Ramachandras, der Janakis Herr ist.

Gepriesen sei Er, der niemals fallen kann,
der schönes lockiges Haar trägt und den Dämonen
Keshi bezwungen hat.
Gepriesen sei der Herr von Satyabhama,
der honigsüße Herr von Mahalakshmi,
der die Göttin in seinem Herzen trägt
und der von Radha verehrt wird.

Gepriesen sei Er, der der Tempel der Göttin ist,
der einen wunderschönen Glanz ausstrahlt.
Gepriesen sei der Sohn von Devaki,
den Nanda aufziehen durfte.

Gepriesen sei Vishnu, der Erhalter des Alls,
der stets siegreich ist
und das Muschelhorn und den Diskus trägt.
Gepriesen sei Er, der Rukmini sehr lieb ist
und der Janaki zur Frau hat.

Gepriesen sei Er, der von den Gopis
im innersten ihrer Herzen verehrt wurde.
Gepriesen sei der Bezwinger von Kansa,
der so lieblich die Flöte spielt.

Gepriesen sei Er, der durch die Veden erkannt werden kann,
Rama, die Verkörperung Narayanas.
Gepriesen sei der Herr von Lakshmi,
der unbezwingbare Vasudeva, der Shris' Schatz ist.

Gepriesen sei Er, der niemals fallen kann und unendlich ist,
der honigsüße Herr von Mahalakshmi,
die Inkarnation dessen, auf das die Schriften hindeuten.
Gepriesen sei der Herr von Dwaraka,
der Retter von Draupadi, die bei Ihm Zuflucht gesucht hat.

Gepriesen sei Er, der die Dämonen erschüttert,
der Sita als Gemahlin an seiner Seite hat.
Gepriesen sei Er, der das Land Dandakaranya gereinigt hat.

Gepriesen sei Er, der von seinem Bruder Lakshman
begleitet wurde und dem ein Heer von Affen diente.
Gepriesen sei Er, der von Siddha Agastyar verehrt wurde.
Bitte Beschütze mich, o Raghava

Gepriesen sei Er, der die Angriffe von Dhenukasura und
Aristakasura vereitelt hat, und ebenso die von Keshi
und Kansa.
Gepriesen sei Er, dessen Flötenspiel die Seele berührt.

Gepriesen sei Er, der Putanas Plan vereitelte,
ihn als Säugling zu vergiften.
Bitte beschütze auch mich vor allem Übel, Balagopala.

Gepriesen sei Er, dessen gelbes Gewand strahlt,
wie Blitze am Himmelszelt und dessen liebliche Gestalt
an Regenwolken in der Zeit des Monsuns erinnert.

Gepriesen sei Er, dessen Brust mit der Waldgirlande
behängt ist, dessen Füße zart rötlich und dessen
Augen wie Lotosblüten sind.

Gepriesen sei Er, dessen strahlendes Antlitz
von schwarzen Locken eingerahmt ist,
dessen Haupt mit Juwelen geschmückt ist und dessen
Ohren mit Ohrringen behängt sind.

Gepriesen sei Er, dessen Arme und Taille
von goldenem Schmuck geziert werden.
Gepriesen sei er, dessen dunkler Körper mit winzigen
Glöckchen bedeckt ist, die einen entzückenden Klang
verbreiten.

Wer auch immer dieses Achyutashtakam als Opfergabe
an den Höchsten, täglich, voller Hingabe und mit wahrer
Sehnsucht rezitiert -

Diese Rezitation, die auf schöne Weise den Erhalter des
Universums beschreibt, wird Ihn schnell in das Reich
Haris führen.

Gepriesen sei Er, der niemals fallen kann,
der schönes lockiges Haar trägt und den Dämonen
Keshi bezwungen hat.
Gepriesen sei Rama, die Verkörperung von Narayana.
Gepriesen sei Krishna, der sich aus Liebe zu seinen
Anhängern binden lässt, der Sohn von Vasudeva,
Hari, der der Herr aller Opfer ist.